Artikel
von
© Copyright bei Patrick Froch und easy Solutions IT. Dieses Werk ist lizenziert unter Creative Commons BY-NC-SA.

Fakertoolbox

In diesem Artikel möchte ich ein neue Erweiterung vorstellen. Da ich mich schon lagen mit Softwaretests beschäftige, kommt immer wieder die Frage auf, wie die Testdaten verwaltet werden sollen. Ich habe mich nun entschieden, zu diesem Zwecke eine Erweiterung zu schreiben, die es erlaubt direkt im DCA die Definition für Testdaten zu hinterlegen und dann mit einfachen Aufrufen per Faker Testdaten für einzelne Felder oder ganze Tabellenzeilen zu erstellen.

Einrichtung

Ich habe mich entschieden, die Definitionne im eval-Array im DCA zu hinterlegen, da dies sowieso erstellt werden muss. Es gibt zur Zeit vier Einträge, die eingefügt werden können:

fakerMethod

fakerMethod gibt die Methode an, die Faker für die Erstellung der Testdaten für dieses Feld verwenden soll. Es stehen alle Methoden zur Verfügung die Faker bietet. Eine Übersicht findet man unter: https://github.com/fzaninotto/Faker

Beispiel:

Es wird ein Vornamen erstellt, wenn ein Testwert für das Feld tl_member.firstname angefragt wird.

fakerParameter

Mit fakerParameter kann man Parameter für die Erstellungsmethode definieren, so kann man z.B. den Zahlenbereich eingrenzen.

Beispiel:

Dies gibt eine Zahl zwischen 1 und 9999 zurück, wenn ein Testwert für das Feld tl_member.id erstellt werden soll.

fakerOptional

Mit fakerOptional kann die Wahrscheinlichkeit angegeben werden, mit der ein Wert erzeugt und was sonst als Vorgabewert zurückgegeben wird.

Beispiel:

Gibt mit einer Wahrscheinlichkeit von 60% einen Vornamen und sonst einen Leerstring zurück.

fakerUnique

Ist fakerUnique auf true gesetzt, werden immer unterschiedliche Werte zurückgegeben. Ist dies nicht möglich, weil z.B. der Vorrat an zur Verfügung stehenden Elementen erschöpft ist, wird ein Fehler erzeugt (s. Modifiers).

Beispiel:

Bei dieser Konfiguration würde ein Fehler erzeugt, wenn keine neue Zahlen zwischen 1 und 3 mehr zurückgegeben werden können (also beim 4. Aufruf).

fakerSerial

Mit der Einstellung fakerSerial können serialisierte Daten erstellt werden. Da Contao Mehrfachbeziehungen auf diese Weise abbildet, ist dies in Test häufig anzutreffen. Die Einstellung muss ein Array mit zwei Zahlen enthalten. Die erste gibt die Mindestanzahl an Daten an, die erzeugt werden sollen, die zweite die Maximalzahl. Sollen auch leere Datensätze erzeugt werden, wird als leerer Datensatz ein Leerstings und nicht a:0:{} zurückgegeben, da dies auch das Vorgehen von Contao ist.

Beispiel:

In diesem Beispiel werden für jeden Eintrag 1 - 5 Zahlen erstellt und als serialisiertes Array zurückgegeben. Diese könnten z.B. den Ids der Mitgliedergruppen entsprechen.

Wichtig ist hier, dass nicht 0 bis 5 eingegeben werden sollte, da sonst relativ viele leere Datensätze erzeugt werden. Es würde zwar funktionieren, lässt sich aber über fakerOptional viel besser konfigurieren.

Verwendung

Fabrik für die Erstellung

Hat man die Einstellungen im DCA hinterlegt, kann man einfach die Testwerte erzeugen. Zunächst holt man sich die Fabrik.

Alternativ kann man den Service auch einfach per Dependency Injection beziehen.

ContaoFaker

Nun kann man sich den eigentlichen ContaoFaker geben lassen, in dem man die gewünschte Tabelle übergibt. Hierbei handelt es sich um eine Fassade, die das Sammeln der nötigen Informationen, sowie die Logik für die eigentliche Erstellung kapselt und der einfacheren Benutzung dient.

Testwerte

Für den Zugriff auf die Testwerte gibt es drei Wege. Man kann sich einzelne Werte geben lassen, in dem man einfach auf die Eigenschaft zugreift. Wichtig ist, dass nur auf Felder zugegriffen werden kann, für die eine fakerMethod definiert ist. Wird auf ein Feld zugegriffen, bei dem dies nicht der Fall ist, wird ein Fehler erzeugt.

Beispiel:

Man kann sich eine ganze Tabellenzeile geben lassen. Wichtig ist, dass nur für die Felder Werte erzeugt werden, bei denen eine fakerMethod definiert ist, die anderen Felder werden ignoriert.

Beispiel:

Zu guter Letzt, kann man sich eine beliebige Anzahl an Tabellenzeilen geben lassen, z.B um eine Testdatenbank zu befüllen. Es wird einfach die gewünschte Anzahl übergeben. Auch hier werden nur Testdaten für Felder erstellt, bei denen eine fakerMethod definiert ist.

Beispiel:

Eigene Provider

Eigene Provider können einfach über die Fassade registriert werden. So können spezielle Daten erzeugt werden (s. Faker Internals: Understanding Providers).

\Esit\Fakertoolbox\Classes\Provider\Internet::class muss durch den eigenen Provider ersetzt werden.

Mitgelieferte Provider

Zusätzlich zu den Providern, die Faker bietet, werden spezielle Provider für Contao bereitgestellt.

internetAddress

Der Provider liefert eine Internetadresse mit Protokoll zurück (z.B. https://www.example.org/). In 80 % der Aufrufe wird die Adresse mit www erstellt. Die zu verwendenden Protokolle (z.B. https:// oder http://) können angegeben werden. Da die Protokolle https:// und http:// Standard sind, müssen sie nicht angegeben werden, in diesem Fall kann der Eintrag entfallen.

Beispiel:

Komplettbeispiel

Erweiterung des DCAs

In diesem Beispiel wird das DCA der Tabelle tl_member um ein paar Testdaten erweitert.

Erstellen von 50 Datensätzen

Weitere Informationen

Weitere Informationen stehen in der Readme auf Github.com: https://github.com/eS-IT/fakertoolbox

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?