Blog

von Patrick Froch 3

Da wir in den letzten Artikeln eine Produktdatenbank (Contao: Eigenen Backend-Menüpunkt), sowie eine Ausgabe der Daten im Frontend (Contao: Ausgabe für eingenen Menüpunkt)erstellt haben, ist es nun an der Zeit das ganze zu verfeinern. Heute soll aus unserer Ausgabe eine Liste werden. Zusätzlich erstellen wir eine Detailseite für die zusätzlichen Informationen der Produkte. Auch hier für legen wir wider ein neues Inhaltselement an. Der aufmerksame Leser wird bemerken, dass sich viele Dinge wiederholen.

von Patrick Froch 0

Nach dem im letzten Artikel eine kleine Produktdatenbank aufgebaut wurde, wird es nun Zeit, die Daten auch im Frontend anzuzeigen. In diesem Artikel soll deshalb ein Inhaltselement für die Anzeige der Produkte erstellt werden. Im Prinzip funktioniert es genau so, wie im Artikel "Contao: Ein eigenes Inhaltselement" beschreiben. Der einzige Unterschied ist, dass die Daten nun nicht mehr direkt aus dem Inhaltselement kommen, sondern aus der Produktdatenbank geladen werden müssen.

von Patrick Froch 3

In diesem Beitrag geht es darum, wie man in Contao kundenspezifische Daten verwaltet. Wir werden eine neue Rubrik und einen neuen Menüpunkt im Backend anlegen. Des Weiteren werden wir eine neue Tabelle für unsere Daten erstellen. Als Beispiel soll eine einfache Produktdatenbank dienen.

von Patrick Froch 3

Leider sind im Contao-Handbuch bis heute keine Beispiele für die Verwendung der Callbacks enthalten. Vor ca. 3 Jahren habe ich hierzu einen Text eingereicht. Es gab zu dem Thema auch ein Diskussion auf GitHub, aber leider ist es nicht zu einer Veröffentlichung gekommen. Da ich beinahe täglich mit den Callbacks arbeite, finde ich eine Übersicht mit Beispielen eine große Erleichterung. Für alle denen es ähnlich geht, stelle ich hier meine Aufstellung zur Verfügung.

von Patrick Froch 1

Hier wird beschrieben, wie man ein eigenes Frontendmodul für Contao erstellt. Im Prinzip funktioniert es genauso, wie das Erstellen eines Inhaltselements, nur das man nicht die Tabelle tl_content sonder tl_modules erweitert. Als Demonstration wird eine einfache Textbox erstellt, bei der man die Hintergrundfarbe einstellen kann.

von Patrick Froch 0

Eine wesentliche Aufgabe eines PHP-Frameworks ist der Umgang mit Datenbanken. Hier gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, von nativem SQL, über Query-Builder bis hin zu objektorientierten Klassen. In diesem Artikel werde ich auf die verschiedenen Möglichkeiten eingehen, die das Fat Free Framework bietet.

von Patrick Froch 0

In diesem Artikel soll es um die Ausgabe im PHP Fat Free Framework gehen, es gibt hier zwei Möglichkeiten: normales PHP über Views oder die F3-Template-Engine mittels Templates. Ich werde auf beide Varianten eingehen, aber den Schwerpunkt bei der Template-Engine setzten.

von Patrick Froch 0

In diesem Beitrag über das PHP Fat Free Framework wird ein Einblick in das Routing gegeben. Es wird gezeigt, wie man einfache Routen erstellt und bei komplexeren Anwendungen die Verwaltung der Routen organisiert.

von Patrick Froch 0

Im PHP Fat Free Framework sind Framework-Variablen global im Framework verfügbar (nicht zu verwechseln mit PHP Globals). Alle Details zu den Variblen gibt es im Handbuch. Neben den selbst definierten Variablen, gibt es auf automatisch erzeugte. Im Handbuch befindet sich ebenfalls eine Liste der Systemvariablen.

von Patrick Froch 0

Damit man nicht lange Listen mit include-Statements pflegen muss, bringt das PHP Fat Free Framework einen Autoloader mit. Man setzt einfach das Verzeichnis in dem sich die Klassen befinden und sie werden bei Bedarf geladen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Datei den gleichen Namen wie die Klasse hat. Aber das ist ja eigentlich Standard.